Die Satzung des Adelegg-Vereins e.V.

§ 1 Name und Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein trägt den Namen »Adelegg-Verein. Initiative Kreuzthal-Eisenbach e.V.« Er hat seinen Sitz in Kreuzthal-Eisenbach und ist in das Vereinsregister eingetragen.

2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

Der Vereinszweck besteht in der Förderung der landschaftlichen, ökologischen und regionalen Entwicklung im Gebiet der Allgäuer Voralpen (Naturraum Adelegg), mit dem Schwerpunkt Kreuzthal-Eisenbach.

Zu den Zielen zählen insbesondere:

Erstens: Förderung der (land-) wirtschaftlichen Eigenentwicklung im Naturraum Adelegg im Rahmen der historisch gewachsenen und heute gefährdeten Strukturen sowie in enger Abstimmung mit anerkannten ökologischen Zielen.

Ein Schwerpunkt ist dabei die Förderung einer extensiven Weidewirtschaft. Damit sollen die ökologisch wertvollen Alp-, Berg- und Hangweiden im Naturraum Adelegg weidewirtschaftlich sinnvoll genutzt, erhalten und offen gehalten werden. Gefördert werden soll auch die Verarbeitung oder Veredelung landwirtschaftlicher Produkte vor Ort, damit die lokale Wirtschaftskraft gestärkt wird und die Region lebensfähig bleibt

Die landwirtschaftliche Entwicklung wird in enger Abstimmung mit anerkannten waldwirtschaftlichen Zielen und in Rücksicht auf den Waldreichtum der Adelegg angestrebt. Der Verein fördert eine ökologische Waldwirtschaft und stellt sich strikt gegen jede weitere Aufforstung im Naturraum.

Zweitens: Förderung einer Neubelebung des Naturraums Adelegg im Sinne der regionalen Naherholung, für eine sinnvolle Freizeitnutzung und im Sinne eines sanften Tourismus, der sich an den ökologischen, historischen und kulturellen Ressourcen des Naturraums orientiert.

Die Förderung einer solchen Freizeitnutzung wird in Kooperation mit den Heimat- und Fremdenverkehrsvereinen der Region angestrebt. Gefördert werden sollen eine Reihe von Bausteinen wie beispielsweise:

Förderung von lokalen/regionalen Produkten

Infrastruktur für Wanderer und andere Nutzungen

(Erlebnis-) Karte für den Naturraum Adelegg mit allen Angeboten

Ein Netz von Themenwegen (Glas-Weg u.a.) mit Führungen

Spezielle Angebote für qualitativen Tourismus (Seminare u.a.)

Ausweisung von Gebieten für spezielle Nutzungen (Mountainbike u.a.)

Spezielle Angebote zum Thema Wald (Waldpädagogik u.a.), vor allem für Kinder und Jugendliche, für Senioren, zur Rehabilitation und zur landschaftlichen Erfahrung für Behinderte u.a.

Drittens: Zum Vereinszweck zählt weiter die Forschung und die Publikation samt Ausstellungen zu historischen, ökologischen und kulturellen Themen der Region Adelegg.

2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausscheidende Mitglieder haben keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen.

4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

5. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er ist ebenso grenzübergreifend wie der Naturraum Adelegg (Bayern/Baden-Württemberg).

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die bereit ist, die Grundsätze und Aufgaben des Vereins zu fördern und zu unterstützen.

2. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch auf den vom Verein vorgesehenen Aufnahmeformular zu richten. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand.

 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet

a) mit dem Tod des Mitglieds

b) durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied. Sie ist nur zum Schluss des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig;

c) durch Ausschluss aus dem Verein.

2. Ein Mitglied kann vom Vorstand nach vorheriger Anhörung des Mitglieds aus dem Verein ausgeschlossen werden wegen

a) Nichterfüllung satzungsmäßiger Verpflichtungen oder Missachtung von Anordnungen der Organe des Vereins;

b) schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins;

c) unehrenhafter Handlungen.

 

§ 5 Beiträge

Der Mitgliedsbeitrag sowie außerordentliche Beiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt. Festgesetzte Beiträge sind auch bei Eintritt während des Geschäftsjahres mit dem Eintritt fällig.

Für Freunde und Gönner des Vereins, aber auch für alle Mitglieder ist eine Fördermitgliedschaft möglich. Der Förderbeitrag beträgt dann mindestens 100 Euro jährlich, kann aber jederzeit individuell erhöht werden.

 

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

1. die Mitgliederversammlung,

2. der Vorstand.

 

§ 7 Mitgliederversammlung

1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet jährlich gegen Ende des Kalenderjahres statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von vier Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es

a) der Vorstand beschließt,

b) ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt hat.

3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand mit einer Frist von mindestens zwei Wochen. Die Einladung muss eine Tagesordnung enthalten mit

a) Bericht des Vorstandes

b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer

c) Entlastung des Vorstandes

d) Ggf. Neuwahlen

e) Beschlussfassung über vorliegende Anträge

3. Die Mitgliederversammlung beschließt über den Vereinsbeitrag, die Entlastung und die Wahl des Vorstandes, über die Einrichtung und die Aufgabe von Abteilungen, über Satzungsänderungen sowie über alle Punkte, die Gegenstand der Tagesordnung sind.

5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

6. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Satzungsänderungen sowie Beschlüsse über die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 3/4 der in der Mitgliederversammlung erschienenen Mitglieder beschlossen werden

7. Über Anträge, die nicht in der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der Mitgliederversammlung nur entschieden werden, wenn 2/3 der erschienenen Mitglieder beschließen, den Antrag nachträglich auf die Tagesordnung zu setzen. Ein Dringlichkeitsantrag auf Satzungsänderung bedarf der Einstimmigkeit.

8. Dem Antrag eines Mitglieds auf geheime Abstimmung muss entsprochen werden.

9. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen (Protokoll). Dieses ist vom Sitzungsleiter und einem weiteren Mitglied des Vorstandes zu unterzeichnen.

 

§ 8 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus

a) dem/der Vorsitzenden

b) einem/einer stellvertretenden Vorsitzenden

c) einem/einer Schriftführer/in

d) einem/einer Kassierer/in

2. Der Verein wird im Sinne von § 26 BGB von zwei Vorstandsmitgliedern vertreten.

3. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl des Vorstands ist zulässig. Ist ein Vorstandsmitglied andauernd verhindert oder will sein Amt nicht weiterführen, so kann die Vorstandschaft einen kommissarischen Vertreter bis zur nächsten Mitgliederversammlung bestellen.

4. Der Vorstand entscheidet in Vorstandssitzungen mit einfacher Mehrheit der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Über Vorstandssitzungen sind Protokolle zu fertigen. Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden einberufen. Die Sitzungen sind nicht öffentlich, Mitglieder des Vereins können zu gesonderten Themen oder auf eigenen Antrag eingeladen bzw. zugelassen werden.

4. Der Vorstand kann der Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder sowie bis zu zwei Ehrenvorsitzende zur Wahl vorschlagen. Eine Wahl muss mit mindestens 2/3 der Stimmen erfolgen. Die ausgewählten Personen müssen sich besondere Verdienste im Sinne des Vereinszwecks erworben haben und müssen mindestens 60 Jahre alt sein. Ehrenmitglieder werden von allen Beiträgen befreit. Sie sind zu jeder Vorstandssitzung einzuladen, haben aber kein Stimmrecht. Bei Streitigkeiten innerhalb des Vereins können sie als Schlichter berufen werden.

 

§ 9 Beirat

Der Vorstand kann zur Unterstützung seiner Arbeit einen Beirat berufen, der aus bis zu 8 Mitgliedern bestehen kann. Der Beirat hat beratende Funktion. Zur Berufung des Beirats ist ein einstimmiger Beschluss des Vorstandes notwendig, zur Berufung einzelner Mitglieder mindestens eine 2/3-Mehrheit.

 

§ 10 Kassenprüfung

1. In der Jahreshauptversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren zu wählen, die nicht dem Vorstand oder dem Beirat angehören dürfen.

2. Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbeiträge sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu überprüfen sowie mindestens einmal jährlich den Kassenbestand des abgelaufenen Kalenderjahres festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben. Die Kassenprüfer haben in der Jahreshauptversammlung die Vereinsmitglieder über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.

 

§ 11 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Kirchengemeinde Kreuzthal-Eisenbach, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung verwenden muss.

 

§ 12 Gerichtsstand/Erfüllungsort

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Wangen/Württemberg.